Wann führe ich Beikost ein?

Little Tummy

Nachdem man die ersten Monate des Elternseins gemeistert hat, steht das nächste Abenteuer schon vor der Tür: Die Beikosteinführung! In der Regel ist dein Baby ab dem 6. Monat entwicklungsmäßig bereit mit der Beikost zu starten. Jedoch entwickelt sich jedes Baby in seinem eigenen Tempo. Deshalb ist es ratsam, auf ein paar Anzeichen zu achten.

 

Hier sind 4 Zeichen, die dir zeigen, dass dein Baby bereit ist für die Beikost! 

 

1: Dein Baby kann seinen Kopf in einer stabilen Position halten

Dies ist einer der wichtigsten motorischen Fähigkeiten. Es hilft deinem Baby zu beobachten, wie der Brei zum Mund geführt wird sowie das Kauen und Schlucken zu koordinieren.


2: Dein Baby kann fast ohne Unterstützung sitzen

Dein Baby muss nicht frei sitzen können. Zum Beispiel kannst dein Baby das erste Mal füttern, indem du es sitzend auf deinem Schoß hälst, dabei den Rücken mit deiner Hand stabilisierst und mit der anderen Hand fütterst.  Wenn dein Baby schon ganz alle sitzen kann, empfiehlt sich ein Hochstuhl mit Gurten. 

3: Dein Baby beherrscht seine Hand-Mund-Koordination

Wie du vielleicht schon gemerkt hast, erkunden Babys ihre Umwelt mit den Augen und vor allem mit dem Mund! Bald wird dein Baby auch mehr Interesse zeigen, wenn es dich und deine Familie beim Essen sieht. Sobald es in der Lage ist, nach dem Essen zu greifen und es zum Mund zu führen, weißt du, dass es mit der Beikosteinführung losgehen kann.


Zeichen 4: Dein Baby nimmt Nahrung vom Löffel an

Babys haben einen angeborenen Reflex: Wenn ihre Zunge berüht wird, stößt diese alles automatisch weg. Dies ist ein Schutzmechanismus, welches dein Baby davor bewahrt Nahrung zu verschlucken, die es nicht kauen kann. Sobald dieser Reflex verschwindet, ist dein Baby bereit die aufregende Welt der Geschmäcker zu erkunden! 

Glaubst du, dein Baby ist bereit für die Beikost? Aber du bist dir nicht sicher, ob du mit Brei oder Fingerfoods (Baby-led Weaning) anfangen sollst? Hier haben wir ein paar Tipps für dich.  

Und hier sind noch einige Anzeichen, die nicht unbedingt bedeuten, dass dein Baby bereit ist:


Dein Baby ist hungriger als sonst:

Alle Babys haben zwischen dem 3. und 4. Monaten einen Wachstums- und Entwicklungsschub, bei dem ihr Kalorienbedarf natürlich ansteigt. Es ist ratsam, in dieser Zeit häufiger zu stillen oder deinem Baby das Fläschchen öfter anzubieten.  


Dein Baby wacht häufiger in der Nacht auf:

Etwa im Alter von 4 Monaten durchlaufen Babys eine Phase der Schlafregression. Das hat mit der geistigen Entwicklung deines Kindes zu tun und weniger mit zunehmenden Hunger. 


Dein Baby sabbert und kaut auf seinem Spielzeug herum:

Das ist ein Zeichen dafür, dass dein Baby langsam bereit ist – aber eben noch nicht ganz. Ab etwa dem 4. Monat beginnen Babys, Spielzeug in den Mund zu nehmen, um mit der Zunge neue Oberflächen zu erkunden. Dadurch werden die Zungennerven sensibilisiert und gleichzeitig die Muskeln trainiert - wichtige Fähigkeiten, die dein Baby später braucht, um verschiedene Nahrungsmittel zu probieren.


Prev Next